Das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG)

Seit Mai 2008 ist das EG-Gentechnik-Durchführungsgesetz (EGGenTDurchfG) in Kraft. Es regelt die Kennzeichnung von Lebensmitteln, bei deren Herstellung auf die "Anwendung gentechnischer Verfahren" verzichtet wurde. Die Bezeichnung "Ohne Gentechnik" ist für diese Lebensmittel die einzig zulässige.

Einige Kennzeichnungskriterien des EGGenTDurchfG betreffen die Lebensmittel (Lebensmittelzutaten, Zusatzstoffe und Verarbeitungshilfsstoffe), andere die Futtermittel für die Tiere, die Milch, Eier oder Fleisch liefern.

Lebensmittel mit einer "Ohne Gentechnik"-Kennzeichnung dürfen

keine gentechnisch veränderten Organismen (GVO) sein,

solche nicht enthalten

nicht aus oder durch GVO hergestellt worden sein.

Durch diese Regelungen ist die Gentechnik bei den direkten Lebensmittelzutaten umfassend ausgeschlossen.

Außerdem dürfen keine gentechnisch veränderten Pflanzen in den Futtermitteln enthalten sein. Geringfügige Verunreinigungen von bis zu 0,9 Prozent je Futtermittelzutat werden toleriert, sofern sie zufällig oder technisch unvermeidbar waren. Die Kennzeichnung von gentechnisch veränderten Futtermitteln ist in den EU-Verordnungen VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 geregelt. Die gentechnikfreie Fütterung muss über einen festgelegten Mindestzeitraum erfolgen. Die Fristen hierfür sind im Anhang des EGGenTDurchfG aufgeführt.

Futtermittelzusatzstoffe, die durch gentechnisch veränderte Bakterien hergestellt wurden, müssen laut VO (EG) Nr. 1829/2003 und 1830/2003 nicht gekennzeichnet werden. Sie finden folglich auch in dem EGGenTDurchfG keine Berücksichtigung.

Für weiterführende Fragen zur rechtlichen Grundlagen "Ohne Gentechnik" informieren Sie sich bitte in unserer Rubrik FAQ.

AKTUELLES

Gentechnikfreie Regionen fordern internationales GVO-Register

Das europäische Netzwerk gentechnikfreier Regionen hat in einer Deklaration gefordert, ein internationales Register gentechnisch veränderter Organismen (GVO) einzurichten.

Landwirtschaftsministerin will das EU-Gentechnikrecht ändern

Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner hält die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) über Gentechnik-Scheren wie CRISPR/Cas für falsch.

Erklärung zur Nutzung dual eingesetzter Futtermischwägen

Der VLOG hat seine Regelung zu diesem Thema angepasst.

BVL: Cibus-Raps ist eine Gentechnik-Pflanze

Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit hat eingeräumt, dass der herbizidtolerante Raps der Firma Cibus als GVO zu betrachten ist.

Produktdatenbank